Jahreskarte Bild

Eine Reise zum K2 in Pakistan, zweithöchster Berg der Welt – 04.10.2016

Der Deutsche Alpenverein Lahr lädt zur öffentlichen Multivisionsshow am Dienstagabend, 4. Oktober 2016, um 20.00 Uhr im Nebenzimmer des Landhotels Dammenmühle, Dammenmühle 1 in 77933 Lahr, ein.

Plakat Bertram Rueb Vortrag K 2

Bertram Rueb aus Gengenbach wird nach seinem letztjährigen Vortrag, in dem er über seine Expedition zum Basislager des K 2 auf der chinesische Nordseite berichtete, nun die Erlebnisse seiner Wanderung von der pakistanischen Südseite aus zum berühmten Concordiaplatz und über den berüchtigten Pass „Gondogoro La“ berichten. Eine abwechslungsreiche und spannende Wanderung durch das Herz des Karakorums. Beeindruckende Bilder und Videos zeigen eine abgeschiedene Bergwelt in dieser unberührten Region. Der Eintritt ist frei! Spenden für seine nächste Expedition werden erbeten.

Liebe Alpenvereinsfeunde, bitte betreibt auch Werbung in eurem Bekanntenkreis. Norbert Klein, 1. Vorsitzender

 

„Feuerland- Bergsteigen am Ende der Welt“ – 21.10.2016, Sulzberghalle

von der Eigernordwand bis zum Monte Sarmiento in Feuerland

Multivisionsshow Dia & Film von Robert Jaspers am Freitag, 21.10.2016, 20.00 Uhr, in der Sulzberghalle in Sulz

Plakat Robert Jaspers

Robert Jasper, einer der weltweit führenden Extrembergsteiger und Eiskletterer zeigt seine neuste Multivisionsshow und wird live kommentieren.

Die ersten Hauptthemen des Vortrages drehen sich um die weltberühmte Eigernordwand. Geschichten, die Robert Jasper bewegen und die er kennt, wie kaum ein anderer. (17 x Eigernordwand, 4x Erstbegehung etc.) . Angefangen mit der dramatischen Kletterei der Erstbegeher von 1938 (Heckmair), mit seiner bewegenden Bergsteigergeschichte bis heute, zur ersten freien Begehung der Japanerdiretissima, (1800 Meter X- Grad) im Sommer 2009 mit der Robert Jasper und sein Seilpartner Roger Schaeli Bergsteigergeschichte schrieben und für den Unterkircher Award nominiert wurden. Besonders aber die Hintergründe, die historischen Geschichten und die Erlebnisse und Motivationen heute in der Wand versucht Jasper, neben Natureindrücken und Bergstimmungen dem Zuschauer näher zu bringen.

Das absolute Highlight und der Hauptteils des Vortrages dreht sich um die vergangenen Feuerland-Expedition 2010 an das „Ende der Welt“.
Abenteuer entstehen meist durch außergewöhnliche Ideen. Jasper und sein Team segelten bei orkanartigen Stürmen auf den Spuren Magellans, dem berühmten Seefahrer des 15 Jahrhunderts, nach dem auch die wagemutige Durchschiffung (Magellanstrasse), zwischen Kap Hoorn und dem Feuerländischen Festland benannt ist. Zusammen mit seinem Kletterpartner Jörn Heller, dem Bergfotografen Ralf Gantzhorn, und dem Skipper Micki Fischer mit seinem 16 Meter langen Segelboot Tari II brach Robert Jasper zur gewaltige Eispyramiede des Monte Sarmiento auf. Schon Charles Darwin war erstaunt von dessen Mächtigkeit und nannte ihn den beeindruckendsten Berg Feuerlands. Jasper berichtet von raue See, starkem Gegenwind und Meeresströmungen die schwer zu schaffen machten. „Haushohe Wellen aus dem Atlantik zeigten uns einen Hauch von dem, was bei Sturm hier los ist“. Nach 11tägiger Seefahrt und 260 Seemeilen (ca. 500 Kilometern) erreichten Jasper und sein Team bei starkem Regen die Bahia Escandallo eine kleine Bucht, wo das Boot vor Anker ging.

Drei Versuche, die alle im schlechten Wetter scheiterten, brachten keinen Erfolg. Bei zweifelhaftem Wetter brachen sie von ihrem Seegelboot zu ihrem vierten Besteigungsversuch auf. Durch kalten Regenwald und Moor ging es mühsam zum Beginn der Gletscher. Sturm und „White out“ hielt sie in einer Schneehöhle gefangen. Haltloser Anraumschnee und die Kälte machten schwer zu schaffen. Nach langer und komplizierter Kletterei erreichten Jasper, Heller und Gantzhorn dann doch schlussendlich den Gipfel des Monte Sarmiento. Zum Gedenken an den großen Entdecker wurde die Route „Die Odyssee Magellans“ getauft. Nach einer weiteren Woche auf See, die gefürchtete Magellanstrasse musste noch gequert werden, erreichte Jasper und sein Expeditionsteam wohlbehalten und glücklich den Hafen von Punta Arenas in Chile.
 

Werbeveranstaltung DAV-Lahr und Badische Zeitung am 25.07.2016

 

 

Justus Wilson und Andreas Hummel   BZ-Route    grüne BZ-Route

Justus Wilson und Andreas Hummel haben die grüne BZ-Route kreiert und geschraubt.

BZ-Macher und DAV an einem Seil

Die Organisatoren der Badischen Zeitung Christian Kramberg, Janis Adam, Gebietsleiter Christian Merkle und DAV-Vorsitzender Norbert Klein ziehen bei diesem Fest an einem Seil.

Zur Einweihung der von der Badischen Zeitung gespendeten Route kamen an die 30 Kletterer, die von den geübten Sicherungskräften der Alpenvereinssektion routiniert betreut wurden. Große und Kleine Kletterer kamen an diesem Abend voll auf ihre Kosten. So mancher der Schnupperkletterer interessierte sich für die Trainingsbedingungen im Verein und wird demnächst an einem der Übungsabende unter Anleitung der Übungsleiter seine Kletterkönnen verbessern.

Einen herzlichen Dank an die Badische Zeitung für die neue Route und für die Idee sowie die Ausrichtung dieses Festes.

 

Christian Merkle an der BZ-Route    Elias aus Heiligenzell      Janis Adam gesichert von Norbert Klein     gespannte Zuschauer

Gebietsleiter Christian Merkle weiht die BZ-Route ein          Elias aus Heiligenzell                        Janis Adam von der BZ wird eingewiesen                    Die Zuschauer verfolgen gespannt ihrer Kletterer

 

IMG_1814    Armin und Hans im Gespräch   beim Ablassen  BZ-Kooperation mit DAV

 

 

 

Neue BZ-Kletterroute wird eingeweiht

BZ-Hautnah: Fest beim Kletterturm in Lahr  –  05.07.2016

Der Kletterturm des Lahrer Alpenvereins wird auch im zweiten Jahr stark frequentiert. Die Badische Zeitung hat eine Kletterroute spendiert. Am Montag, 25. Juli, 18 Uhr, wird sie mit einem kleinen Fest eingeweiht.

LAHR. Der Kletterturm des Lahrer Alpenvereins auf dem Landesgartenschaugelände wird auch im zweiten Jahr stark frequentiert, es wurden genau so viel Jahreskarten verkauft wie 2015. Die Badische Zeitung hat dem Alpenverein eine Kletterroute spendiert, am kommenden Montag, 11. Juli, 18 Uhr, wird sie mit einem kleinen Fest eingeweiht.

Der Alpenverein ist sehr zufrieden mit der Nutzung des Kletterturmes, bestätigt der Vorsitzende Norbert Klein. Durch die Einnahmen aus dem Verkauf der etwa 120 Jahreskarten seien bereits nach einem Jahr die Restschulden durch den Kletterbetrieb getilgt worden. Zurückgegangen sei die Zahl der Nichtmitglieder, die mit Tageskarten den Kletterturm besuchen. Im vergangenen Jahr hatten noch viele Kletterer von außerhalb von Lahr den neuen Kletterturm kennenlernen wollten, zum Teil kamen sie von Lörrach, Karlsruhe oder aus dem Schwarzwald. Dafür konnten laut Norbert Klein in diesem Jahr weitere Lahrer Schulen und Teilnehmer für Kletterkurse und Schnupperangebote gewonnen werden. Erfreulich sei, dass sich zwölf Lehrer der Georg-Wimmer-Schule für einen Betreuerkurs angemeldet haben, damit sie mit ihren behinderten Schülern klettern können. “Gerade solche Projekte werden von uns gerne unterstützt”, sagt der Vorsitzende.

Zu den Kletterern, die regelmäßig ein- bis zweimal in der Woche zum Kletterturm kommen, zählen Andreas Hummel und Justus Wilson. “Der Reiz des Kletterturms liegt darin, dass er draußen an der Luft ist”, sagt Hummel, “es ist nicht so stickig wie in einer Kletterhalle. Man kann an dem Turm Dinge trainieren, die man sich am Felsen nicht traut.” Sein Kletterpartner Justus Wilson ist erst im vergangenen Jahr über Freunde zum Klettern gekommen, seither ist er regelmäßig am Kletterturm. “Das Klettern ist herausfordernd für Körper und Kopf, man muss immer mitdenken.” Etwa 50 Kletterrouten, die durch unterschiedliche Farben gekennzeichnet sind, gibt es an dem bis zu 16 Meter hohen Turm, die Schwierigkeitsgrade reichen bei einer Skala von 1 bis 10 von 3 für Einsteiger bis 8+ für die richtig starken Kletterer. “Der Kletterturm gibt für jeden etwas her”, sagt Hummel. Seit einigen Wochen gibt es auch eine Badische Zeitung-Route. Andreas Hummel und Justus Wilson haben sie gemeinsam konzipiert und die Griffe geschraubt. “Wir hatten gewisse Bewegungsabläufe im Kopf, die wir spannend fanden. Und entsprechend haben wir die Griffe geschraubt”, erklärt Hummel die Herangehensweise, “um es dann etwas leichter zu machen, wurden zusätzliche Griffe dazwischen gesetzt.” Einen halben Tag waren sie am Turm, um die knapp 40 türkisfarbenen Griffe zu montieren. Herausgekommen ist eine Route des Schwierigkeitsgrads 4 – das heißt geeignet für Einsteiger. “Jeder, der normal sportlich ist, kann sie schaffen”, sagt Wilson, “im Einstieg ist sie einfach, oben wird sie ein bisschen schwieriger.”

Spatenstich für die Kindertagesstätte am 02.07.2016

Mit dem Ersten Spatenstich sind nördlich unserer Kletteranlage die Bauarbeiten für die Kindertagesstätte eingeläutet worden. Der Vorsitzende der Alpenvereinssektion Lahr war zu diesem Ereignis eingeladen worden und konnte dabei dokumentieren wie präsent unser Kletterturm bei solchen Veranstaltungen ist.

IMG_1587       IMG_1586

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang G. Müller bei seiner Festansprache

IMG_1590

Kinder und Betreuerinnen des Kindergartens Kanadaring umrahmten mit einem Lied die Veranstaltung

Hain der Philosophen 02    Hain der Philosophen

So präsentiert sich zurzeit die Kletteranlage aus dem Hain der Philosophen, aus den Bauminseln, die für die Landesgartenschau gepflanzt wurden.

 

Lesung am Turm am 16.06.2016

 

01 Lesung am Turm          Peter Brunnert klein         Lesung Peter Brunnert

Schade, dass diese Lesung mit dem EM-Spiel Deutschland-Polen überlappte. Peter Brunnert hätte es dennoch verdient, dass die Lahrer Kletterszene für seine Lesung mehr Interesse gezeigt hätte.

Dennoch verliert die DAV-Sektion Lahr nicht den Mut, im nächsten Jahr wieder eine Lesung an den Turm zu holen.

 

 

Jahreskartenverkauf 2016

 

Verkauf von Jahreskarten und 11er-Karten im Klettertraining mittwochs, freitags und samstags sowie bei folgenden Personen:

– Tanja Hepp (Herbolzheim-Broggingen, Dragonerstraße 50a, Tel. 07643/4922

– Birigt Beckmann (an Werktagen von 14.00 – 18.00 Uhr (nicht in den Schulferien) im Lahrer Lernstudio Möller, Kaiserstraße 48 (grünes Haus am Kreisverkehr Kaiserstraße/Goethestraße – Eingang vom Hinterhof in der Goethestraße), Telefon 07821 21773.

– Norbert Klein nach telefonischer Vereinbarung (07821 26657) im Kletterzentrum

 

Aktuelle Preise

Auf unserer Seite mit den Preisen erfahren Sie die neuen Kletter- und Kurspreise für das Jahr 2016.